Kalorienbedarf mal ehrlich berechnet

Das man den Kalorienbedarf berechnen kann ist ja bekannt, doch gibt es auch da, wie bei dem Eiweißbedarf, erhebliche Differenzen, welche jene die abnehmen wollen zum scheitern verurteilen, respektive den Jojo Effekt auslösen. So nette Formeln wie Grundumsatz = Gewicht * 24 und Energiebedarf = Grundumsatz * Multiplikator für Aktivität. (Grobe Darstellung) lösen bei mir eine ernste Glaubenskrise aus. Auf Broca möchte ich hier am besten ganz verzichten wenn möglich.

Kalorienbedarf
Heinz und Max Mustermann sind Zwillinge, 23 Jahre alt und wiegen beide 100 Kg bei einer Größe von 185 cm, ergo müssten beide auch den selben Kalorienbedarf haben. Naja nicht wirklich denn Sie könnten sich in Ihren Aktivitäten wie Beruf und / oder Hobbys unterscheiden und dies würde einen unterschiedlichen Energiebedarf zur Folge haben. Aber der Grundumsatz müsste laut Formel identisch sein:
 
Männer:
GU = 66 + (13.7 * Gewicht in kg) + (5 * Größe in cm) – (6.8 * Alter)

Frauen:

GU = 655 + (9.6 * Gewicht in kg) + (1.8 * Größe in cm) – (4.7 * Alter)

Mathematisch ja, biologisch Nein!!!

Heinz treibt regelmässig intensiv Sport und hat einen Fettgehalt von 20%.

Sein Bruder Max ist da eher der Couchpotato und hat einen Fettgehalt von 45%. Wie bereits beim Eiweißbedarf erwähnt, muss Fett mit nichts versorgt werden also auch nicht mit Kalorien. Das bedeutet im Klartext: 2204 Kcal für den Grundumsatz sind falsch.

Korrigiert muss es heissen :
Männer:
GU = 66 + (13.7 * Fettfreies Gewicht in kg) + (5 * Größe in cm) – (6.8 * Alter)

Frauen:
GU = 655 + (9.6 * Fettfreies Gewicht in kg) + (1.8 * Größe in cm) – (4.7 * Alter)

Heinz hat einen GU von 1930 Kcal anstatt 2204 Kcal
Max hat einen GU von 1588 Kcal anstatt 2204 Kcal
Wie man sieht ist der Unterschied ziemlich heftig und inakzeptabel denn die Formel für den Energiebedarf / Kalorienbedarf benötigt den GU. Doch wenn der schon jenseits von Gut und Böse ist, kann ich auf dieses Ergebnis auch gerne verzichten.
Der Leistungsumsatz (Energiebedarf / Kalorienbedarf) ist die Multiplikation des GU mit einem Wert von 1.2 für leichte Tätigkeit bis 2.0 für schwere Tätigkeit.

Es sollte jedem klar sein das all dieses Formelgedöns letztlich auch nur Näherungswerte darstellt doch für den Hausgebrauch ausreichend ist. Genaue Werte lassen sich nur über medizinische Tests ermitteln (Blut, Schilddrüse usw.)
Wie auch immer; was kann ich jetzt mit den Werten überhaupt anfangen?
Ist der Grundumsatz denn so wichtig?

Mit diesen Werten kann ich vergleichen wie hoch mein Kalorienbedarf ist und mit den zugeführten Kalorien vergleichen. Führe ich mehr Kalorien zu als ich brauche darf ich mich nicht wundern wenn ich übergewichtig bin / werde.
Der Grundumsatz ist in sofern wichtig da er mir die Untergrenze des Kalorienbedarf anzeigt. Und diese Grenze sollte ich nicht lange unterschreiten, maximal 1 Woche, denn das führt primär zum Boomerang Effekt. Es wird das genetisch verankerte Jäger und Sammler Programm starten und der Körper wird einlagern was er so vor die Flinte bekommt denn die Zeiten könnten ja noch schlechter werden und da ist Lagerhaltung für Vorräte angesagt. Ich weiss das ist sehr unwissenschaftlich ausgedrückt aber trotzdem wahr.
So das lasst jetzt erstmal auf euch wirken. To be continued